Ein Stelzenhaus für den Nachwuchs selber bauen?

Wer einen Garten oder ein Grundstück sein eigenen nennen darf, der kann seinem Nachwuchs eine ganz besondere Freude machen und ein Stelzenhaus errichten. Kinder lieben diese Art von Rückzugsmöglichkeiten! “Die eigenen 4 Wände” im elterlichen Garten animieren zu Rollenspielen, fördern Kreativität und Phantasie und sorgen für mehr Bewegung.

Kaufen oder selber bauen?
Wenn man sich entschieden hat, dem Nachwuchs ein Stelzenhaus im Garten zu errichten, stellt sich als erstes die Frage, ob man auf vorgefertigte Bausätze zurückgreifen oder das Haus komplett selber errichten soll. Bausätze gibt es im Internet in allen Formen und mit unterschiedlichen Qualitäten. Hier sollte auf jeden Fall auf das TÜV-Siegel geachtet und auf Billig-Produkte aus Fernost verzichtet werden – dem Wohl ihrer Kinder zuliebe. Fertige Bausätze gibt es ab 2000 Euro. Weitaus günstiger ist die Eigenfertigung, hier ist jedoch ein Mindestmaß an handwerklichen Fähigkeiten und eine ausreichende Werkzeugausrüstung Voraussetzung.

Phase 1: Die gründliche Planung
Auch wenn es sich nur um ein Haus in Miniformat handelt: Planen Sie ihr neues Stelzenhaus sorfältig! Legen Sie im Vorfeld die Maße fest und fertigen Sie Skizzen an. Vielleicht findet sich in ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis ein Schreiner oder sonstwie technisch erfahrener Helfer. Denken Sie bei aller Bastelfreude immer an eines: Das Stelzenhaus wird für Kinder gebaut, also passen Sie alle Maße kindgerecht an.

Phase 2: Das Fundament
Ihre Kinder werden das Stelzenhaus nach allen Regeln der Kunst bespielen. Sie werden klettern, springen, toben, somit ist ein sicherer Stand und eine feste Verankerung im Boden oberstes Gebot. Auch wenn es viel Arbeit macht: Gießen Sie die Stützpfeiler in Beton. So erreichen Sie bestmögliche Stabilität über viele Jahre hinweg. Betongießen ist nicht so kompliziert, wie man meint. Im Baumarkt ihres Vertrauens kann man Sie zu dem Thema bestens beraten!

Phase 3: Der Aufbau
Kinder lieben mehrstöckige Spielpaläste. Gegen 2 oder 3 Etagen spricht auch nichts, sofern Sie dafür sorgen, dass der Boden rund um das Stelzenhaus weich ist und Stürze abfedern kann. Sand ist hier der ideale Untergrund und bietet darüber hinaus noch Anreize für Sandspiele. Verwenden Sie nur splitterfreie, robuste Hölzer und versenken Sie alle Schraubverbindungen, um Verletzungen auszuschließen. Toll sind auch Extras wie eine Rutsche oder Klettermöglichkeiten. Wenn die Kinder ihre eigenen Materialien, zum Beispiel beim letzen Waldspaziergang gefundene Hölzer oder Steine, in den Bau mit einfließen lassen. Ein mit Ästen und Blattwerk verziertes Dach macht nicht nur optisch was her, es erklärt Ihren Kindern auch spielerisch den Umgang mit der Natur!

Die Kommentare sind geschlossen.