Archiv für den Monat November 2011

Ein Stelzenhaus für Kinder – Selbst bauen geht auch

Mittwoch, 23. November 2011

Ein Stelzenhaus im Garten, das ist für Kinder das reinste Paradies. Sie können klettern, sich verstecken und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Mal ist das Stelzenhaus ein Piratenschiff, mal eine Burg, die verteidigt werden muss und manchmal vielleicht der Hauptsitz von Robin Hood. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick kann so ein Stelzenhaus auch selbst gebaut werden.

Und so geht es:
Das wichtigste beim Bau ist und bleibt die Sicherheit der Kinder, darum sollte vor Baubeginn ein Plan erstellt werden (am besten mit den Kindern zusammen), was machbar ist und was sicherheitstechnisch nicht geht. Damit die Stelzen später jeder Belastung standhalten, müssen sie mit Metallankern versehen und entweder in die Erde geschlagen oder einbetoniert werden. Alle Balken, Bretter und die Vierkanthölzer sollten extrem stabil sein, wer hier spart wird es später bereuen. Für die Verbindungen der Einzelteile sind Metallwinkel die beste Wahl.


Nun kann es losgehen:

  • Wenn die Metallhalterungen in der Erde oder im Beton verankert sind, werden die passenden Vierkanthölzer eingesetzt und fest verschraubt
  • Je nachdem, wie hoch das Stelzenhaus am Ende werden soll, müssen die Stelzen mehrfach untereinander mit Querbalken verbunden werden. Hier kommen die Metallwinkel zum Befestigen zum Einsatz
  • Dort, wo der Boden des Hauses platziert werden soll, müssen die Querbalken untereinander noch einmal verbunden werden. Anschließend werden die stabilen Bodenbretter darüber gelegt und fest mit den Balken verschraubt
  • Wenn das erledigt ist, kommen die Wände dran. Hier können ruhig etwas dünnere Bretter als für den Boden verwendet werden. Aber auch hier gilt: Sicherheit steht an erster Stelle! Also alles gut verschrauben
  • Damit später der Regen gut abfließen kann, sollte nun ein Schrägdach oben drauf kommen. Das Dach muss vor allem wetterbeständig sein, deshalb am besten mit Kunststoffplatten oder Dachpappe auslegen
  • Irgendwie müssen die Kinder ja auch ins Stelzenhaus gelangen, dafür kann entweder eine Strickleiter angebracht werden oder es wird eine stabile Holzleiter angebaut. Da sollten die Kinder gefragt werden, welche Variante ihnen lieber ist
  • Zum Schluss noch alles mit ungiftiger, wetterbeständiger Farbe bemalen. Hier sollten die Kinder miteinbezogen werden, nicht nur bei der Auswahl der Farben, sondern auch beim Streichen selbst

Um das Stelzenhaus noch interessanter zu machen, kann noch eine Rutsche, ein Kletterseil, eine Falltür oder ¬was auch immer, angebracht ¬werden. Der Fantasie sind dabei fast keine Grenzen gesetzt, aber nur fast, denn auch hier gilt: Erst die Sicherheit, dann das Vergnügen!

Mehr als ein Spielgerät – ein Stelzenhaus für Kinder

Dienstag, 08. November 2011

Mancher Erwachsene erinnert sich mit etwas Wehmut an sein Baumhaus aus Kindertagen. Dort wurde geträumt, gespielt, sich versteckt und so mancher Streich ausgeheckt. Es verhieß Geborgenheit und Abenteuer zugleich. Nun hat man selbst Kinder und möchte seinen kleinen Helden solche schönen Erlebnisse auch ermöglichen.

Moderne Stelzenhäuser für Kinder
Freizeit ist für viele Kinder vielfach mit intensiver Beschäftigung am Computer und mit Konsolenspielen, oder anderen Tätigkeiten im Zimmer verbunden. Deshalb sind Angebote im Freien besonders wertvoll. Kinder wollen etwas erleben, aktiv sein, und ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Ganz egal, ob auf öffentlichen Spielplätzen, Schulhöfen und in Kindergärten oder privat im eigenen Garten, Stelzenhäuser sind Multitalente und helfen diese Wünsche zu erfüllen. Sie bieten den Kindern ein eigens kleines Reich. Hier können sie sich zurückziehen und ihre Phantasie freien Lauf lassen. Moderne Stelzenhäuser haben einen multifunktionalen Spielwert und fördern die Bewegung, ohne Sicherheitsansprüche zu vernachlässigen.

Bausatz oder selbst bauen
Natürlich kann der geschickte Heimwerker und Hobbybastler ein Stelzenhaus selbst bauen. Material findet er im Baumarkt in großer Auswahl. Der Vorteil liegt neben der Freude an der eigenen Arbeit in der Individualität. Je nach Grundstück, baulichen Gegebenheiten und persönlichem Geschmack kann gebaut und gewerkelt werden. Damit das Stelzenhaus „Marke Eigenbau“, wirklich sicher steht und das Verletzungs- du Unfallrisiko für die Kinder möglichst gering bleibt, sollte man sich vorher gründlich informieren und die Hinweise auch beachten.

Einfacher und nicht weniger kreativ sind vorgefertigte Bausätze. Die Pfosten, Boden- und Wandelemente, sowie Fenster, Türen und das Dach sind perfekt aufeinander abgestimmt, so dass sich das Haus relativ unkompliziert aufstellen lässt. Wer den Aufbau nicht selbst übernehmen möchte, beauftragt am besten eine Firma. Vom Erdaushub für die Pfosten über deren Verankerung im Boden bis zum fertigen Haus übernimmt sie fachgerecht die komplette Montage.

Für Stelzenhaus–Bausätze gibt es umfangreiches Zubehör. Je nach Hersteller und Bauart können wahlweise Schaukelelemente, Rutschen, Kletterstangen usw. hinzu gekauft werden.

Nicht auf die Größe allein kommt es an
Als erstes ist auf jeden Fall auf die Sicherheit zu achten. Man sollte nach Prüfsiegeln anerkannter Institute schauen und sich über umgesetzte Sicherheitsstandards gründlich zu informieren. Ein noch so schönes Spielgerät ist bei Nichtbeachtung grundlegender Vorschriften geradezu gefährlich. Auch wenn vorgefertigte Bausätze durch Prüfsiegel eine gewisse Grundsicherheit garantieren, müssen auch diese sicher und stabil im Boden verankert werden, damit sie dem Ansturm mehrerer Kinder oder einem starken Wind trotzen.

Bezugsquellen
Einen guten Überblick über das breite Angebot an Stelzenhäusern für Kinder bieten einige Baumärkte oder Versandhäuser. Der Bezug über spezielle Onlinehändler ist noch einfacher. Ist das passende Modell gefunden und bestellt, erfolgt die Lieferung ganz bequem an den gewünschten Ort.